Home

Infoseite zum Spielfilm
WIR DREHEN KEINEN FILM von ULLA GEIGER

mit MICHAEL RANSBURG – STEFANIE VON POSER – SONIA HAUSSÉGUY
CLAUDIA HELENE HINTERECKER – ANDY HERZOG und vielen anderen

____________________________________________________
Kurt, ein Off-Theater-Schauspieler, mietet sich eine Kamerafrau, die seinen Alltag filmen soll.
Von den Videos erhofft er sich Aufklärung über seine Probleme mit Frauen und anderen Mitmenschen.

Kinotrailer 2019

____________________________________________________
Debütfilm – Independet – 88 Min. – Deutschland/München 2017/2018
Genre: Tragikomödie – Mockumentary
Projektstatus: unveröffentlicht – geplanter Kinostart März 2020
Verleih: Der Filmverleih GmbH   https://www.der-filmverleih.de/

____________________________________________________
RADIO-INTERVIEW zur Enstehungsgeschichte auf egoFM
mit Ulla Geiger, der kleinsten und ältesten Debüt-Filmerin des Planeten:

____________________________________________________
„Ich habe Tränen gelacht“ (und war damit nicht allein) im Kinosaal, als ich diese Komödie um einen jungen Mann in Beziehungsnöten vergangenen Herbst bei den „Biberacher Filmfestspielen“ gesehen habe. Kurt hat es von Norddeutschland nach München verschlagen, wo er als Schauspieler in einem Off-Theater auftritt. Er sehnt sich nach einer funktionierenden Beziehung zu einer Frau, und er hat auch keine Probleme, jemand kennenzulernen und ins Bett zu kriegen. Aber dann vermasselt er alles immer wieder durch seine ungeschickte Art, seine radikalen Ansichten und im Grunde genommen durch seine Angst vor Nähe.
Klaus Peter Karger – Kino „Guckloch“ in Villingen Schwenningen April 2019

„Sieger der Herzen“ … Die Schauspielerin Ulla Geiger kam erst mit über 60 Jahren zum Filmemachen und hatte außer Konkurrenz ihren Film „Wir drehen keinen Film“ mitgebracht. Und den präsentierte sie auf der Bühne des Stadttheaters so witzig und liebenswert, dass sie an diesem Abend zum Liebling der Besucher wurde. …
Augsburger Allgemeine zum Snowdance-Festival 2018

„trockener Humor zwischen Woody Allen und Karl Valentin“ … Das Originelle an dem Film ist – neben einer konsequent subjektiven Kamera mit ausgesuchten Bildern – diese wunderbare Mischung eines festen Drehbuchs kombiniert mit freier Improvisation, die immer das Beste von den stets überzeugenden Schauspielern abverlangt. Wir erleben so eine ganze Reihe urkomischer Situationen bei denen der Zuschauer sich jederzeit auch selbst erkennen kann. Der Film ist unbedingt ein Kinofilm. Und daher hoffen wir, dass dieser Preis ein Anlass ist, dass dieser außergewöhnliche Film seinen Weg zum Zuschauer findet.
aus Laudatio der Preisverleihung der „34. video/film tage 2017“

„Eine hintersinnige Komödie mit Kultpotential“In einer skurrilen Erzählperspektive zeigt Ulla Geiger, wie der „Stadtneurotiker“ auf seinem Weg zum Glück weder veganes Essen, verwegene Französinnen noch die Analysecouch scheut. Bei aller Leichtigkeit ist dieses schräge Charakterporträt ein tiefgründiges Werk, das spielerisch mit Themen umgeht, die den Menschen im Alltag zwischen Philosophie und Wahnsinn begleiten.
Regisseurin Steffi Kammermeier 2017

 

STIMMEN AUS DEM PUBLIKUM:

  • Das ist der beste Film, den ich jemals gesehen habe!
  • Ein Riesenspaß mit Tiefgang!
  • Ich hab mich einfach gut unterhalten!
  • Mal was anderes!
  • Ein großartiger Film! Bin noch ganz erfüllt.
  • … funktioniert!! Der Kurt will dauernd wahrgenommen werden, nimmt aber selber niemanden wahr!
  • Klasse und mit wichtiger Message!
  • Man kann ihn immer wieder anschaun und findet nochmal etwas Neues (ein Mitarbeiter).
  • Das ist ja der Knaller!
  • Funktioniert blendend, ich fand es köstlich.